Schlagwort-Archive: Rassismus

Keine “Pro Deutschland”-Kundgebung am 21.03. in Köpenick!

Rassistische Hetze in Hörweite der Geflüchteten-Unterkunft in der Salvador-Allende Straße stoppen!Wir sehen uns abermals gezwungen, uns einer rassistischen Versammlung entgegenzustellen. Trotz abflauendem Interesse vor Ort wohnender Rassist*innen und immer weniger NPD-Aktivitäten, will jetzt “Pro Deutschland” seine menschenfeindlichen Parolen gegen die beiden Unterkünfte für Geflüchtete im Köpenicker Allende-Viertel verbreiten. Dies soll in Hörweite der Geflüchteten-Unterkunft in der Salvador-Allende-Straße geschehen.

Diese Provokation darf nicht unbeantwortet bleiben! Immer dort, wo Neonazi- und andere rassistische Aktionen erfolgreich durchgeführt werden konnten, stieg die Zahl der Bedrohungen und Angriffe gegen Geflüchtete. Deswegen dürfen solche Aktionen niemals stillschweigend hingenommen werden!Und deshalb rufen wir zum Protest auf:

Antifaschistische Kundgebung: Samstag, 21.03.2015 | 14:30 Uhr | Salvador-Allende-Straße Ecke Wendenschloßstraße (Bus 165, 269, X69)

Veröffentlicht unter Bezirk, Sonstiges | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Keine “Pro Deutschland”-Kundgebung am 21.03. in Köpenick!

19.12.14: Solidarität statt Hassparolen – Mehr Toleranz mit Flüchtlingen

Wie das Bündnis für Demokratie und Toleranz, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Treptow-Köpenick mitteilt, findet am Freitag, dem 19.12.2014, die 4. Demonstration der Jugendinitiative Uffmucken sowie das 3. Adventssingen im Allende2-Gebiet statt.

Gemeinsam wird ein Zeichen gesetzt für ein friedliches Miteinander und gegen fremdenfeindliche Ressentiments. Es geht um Solidarität und gelebte Willkommenskultur statt Ausgrenzung. Das betrifft nicht nur den dortigen Kiez, sondern geht ganz Berlin etwas an!

  • Treffpunkt der Demonstration: 18 Uhr S-Bahnhof Köpenick
  • Treffpunkt des Adventssingens: 19 Uhr Buswendeschleife Müggelschlößchenweg
Veröffentlicht unter Bezirk | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für 19.12.14: Solidarität statt Hassparolen – Mehr Toleranz mit Flüchtlingen